Weltbienentag: Bienen und Insekten – so klein und doch unersetzlich für Mensch und Natur

Bienen werden als das drittwichtigste Nutztier angesehen und sind unverzichtbare Bindeglieder in der Natur. Ihr Bestäubungsdienst und jener von vielen anderen Insekten sichern seit Urzeiten den Fortbestand vieler Blumen und Früchte, ja sogar von uns Menschen.

Wie gelingt es einem Bienenvolk, welches aus Tausenden von einzelnen Individuen besteht, als ein Organismus reibungslos zu funktionieren, zu kommunizieren und sogar Entscheidungen zu treffen? Welche Rolle spielen dabei elektromagnetische Felder und Impulse? Werden diese sensiblen Prozesse durch die ständig zunehmende technische Strahlung gestört? Und hat das Bienensterben allenfalls auch mit dieser technischen Verstrahlung der Natur zu tun? Wie wirken sich Pestizide, Gentechnik und die Betriebsweise der fast schon „industrialisierten“ Imkerei auf die Gesundheit der Bienen aus? Und wie wirken sich diese Faktoren auf „wildlebende“ Insekten aus? Sind wir uns bewusst, welche Folgen unser Verhalten auf die Insekten und welch fatale Folgen ein Rückgang der Insekten auf das ökologische Gleichgewicht hat? Was können wir tun, um dies zu verhindern und den Prozess umzukehren?

Der Referent Lukas Dossenbach, Imker seit 2004, befasst sich schon seit Jahren mit diesen Themen und wird nicht nur oben stehende Fragen beantworten, sondern Ihnen auch aufzeigen, wie Sie die Bienen und andere Insekten mit einfachen Mitteln in ihrem für uns überlebenswichtigen und täglichen Dienst unterstützen und vor schädlichen Umwelteinflüssen schützen können.

Kosten
CHF 20.- (für Mitglieder von The World Foundation for Natural Science und Imker CHF 15.-)

Organisator
The World Foundation for Natural Science

Start — Ende
20. Mai 2019, 19:30 — 20. Mai 2019, 21:30

Adresse
Mehrzweckanlage Teuchelweiher, Raum 0016 im EG rechts, Zeughausstrasse 67, 8400 Winterthur